Das Thema der Anlage "Waldbergen" ist im Grunde genommen ein altes. Hauptstrecke mit Nebenbahn.

Hauptbahn
Sie wird 1 gleisig auf der Strecke mit 2-3 Hauptgleise plus 3 Nebengleise im Hbf. Gebaut wird sie als großer "Hundeknochen" mit jeweils einem Schattenbahnhof auf der jeweiligen Wendeseite.  Das hat den Vorteil das ein Zug welcher den Hbf nach rechts verlässt irgendwann auch von rechts wieder einfährt. Auch wird nicht jeder Zug im Hbf halten. 

Nebenbahn
Diese wird ebenfalls eingleisig ausgelegt. Im Prinzip besteht die Nebenbahn aus einem Oval mit Abzweig zu einem Ausflugsziel als Stichstrecke. Einmal besteht der Zubringer zum Nebenbahn-Bahnhof "Grünwalde" aus einem Oval. Das bedeutet dabei dann das neben Pendelverkehr auch ein Durchgangsverkehr in Grünwalde stattfinden kann. 
Die Stichstrecke wird mit kurzem Lokalbahnzug befahren. Hierfür steht eine kleine blauweiße Elok mit passenden Wagen bereit.

Als Idee festgehalten ist da noch eine Erweiterung des Bahnhofs Grünwalde um 1 oder 2 Gleise für eine Stichstrecke. Ausflugsziel und oder Holzfällerei/Sägewerk wären da möglich. Das aber schaue ich erst beim Aufbau. Denn dann sehe ich ob das noch sinnvoll in die Landschaft zu integrieren lässt.

Schattenbahnhöfe
Es werden 2 jeweils 6-gleisige (+ 1 Umfahrgleis) Schattenbahnhöfe gebaut. Diese lassen sich mir ihrer Tiefe von 65 cm wunderbar im Raum unter der Dachschräge aufbauen. 
Da so jede Ausfahrtrichtung den Zug zurückbringt ergibt sich ein recht realistischer abwechslungsreicher Betrieb mit 12 geparkten Zügen. 

Rangierbetrieb
Da sind nur wenige Gleise vorgesehen. Zum einen fehlt der Platz weil ich lieber die Anlage in eine Landschaft betten möchte und zum anderen möchte ich später im Fahrbetieb meinen Zügen bei einem Glas Wein zuschauen.

Betrieb
Die Hauptstrecke wird automatisch im Block gefahren. Züge nach Fahrplan gibt es dann für die beiden Nebenbahnovale. Wobei hier dann die Züge bei Bedarf manuell gesteuert werden.